Amani Abuzahra ermöglicht mit „Mehr Kopf als Tuch“ einen eindrucksvollen Einblick in die Lebenswelt deutscher und österreichischer Musliminnen.

Emotionen und Vorurteile prägen seit Jahren den Diskurs um das Thema Islam und MuslimInnen in Europa. Im Mittelpunkt der Debatte steht oftmals die islamische Kopfbedeckung für Frauen. Anhand des Hijabs wird die gesamte Lebenswelt der muslimischen Frau gezeichnet ohne sie zumeist selbst einzubinden.

Mit dem Werk „Mehr Kopf als Tuch“ räumt die Niederösterreicherin Amani Abuzahra mit diesen Fremdzuschreibungen auf. Die Philosophie-Dozentin lud 10 Autorinnen aus Deutschland und Österreich ein, um über ihre eigenen Erfahrungen zu schreiben. Das Themenspektrum ist breit gestreut: Heimat, Karriere, Alltagsrassismus, Feminismus bis hin zu Umweltschutz. Die Abhandlungen gewähren einen persönlichen Einblick von den Frauen, über die medial gerne gesprochen wird. Das Buch ist eine großartige Hilfestellung, um Vorurteile abzubauen und den Dialog zu versachlichen.

„Mehr Kopf als Tuch“ erscheint im Tyrolia Verlag und ist ab Anfang November im gut sortierten Buchhandel erhältlich.