Im vergangenen April ist der Politologe Michael Ley für seinen Muslimbruder-Vorwurf gegenüber dem an der Universität Salzburg forschenden Politikwissenschaftler Farid Hafez zu einer Strafe von 2.400 EUR verurteilt worden. Nach Recherchen von KISMET Online ist die Verurteilung nun rechtskräftig. „Ich bin zufrieden, dass diese Verleumdung in die Schranken gewiesen wurde“, so Hafez in einer ersten Stellungnahme.

Ley, der mit seiner Nähe zu den Identitären auffällt, zahlt neben der Strafe auch die Gerichts- und Anwaltskosten. Im Sommer hatte Ley auf Facebook zudem einen Link über die Causa zu dem in Deutschland vom Verfassungsschutz beobachteten Portal „pi-news“ gesetzt.