Als Herausgeber von KISMET Online bin ich einiges gewohnt. Seit 15 Jahren schreiben wir über das muslimische Leben in Österreich. Beleidigungen und Drohungen gehören von Anfang an dazu. Zumeist anonym in Kommentaren, manchmal per Email und selten mit dem vollständigen Namen. Doch in den letzten Jahren hat sich etwas verändert.

Ein gutes Beispiel ist die aktuelle Hasswelle gegen Musiklegende Wolfgang Ambros. Dieser Hass wird offen ohne Anonymisierung ausgetragen. Es scheint sich ein neues rechtes Selbstbewusstsein breit zu machen. Der Musiker bringt es in einem Interview auf den Punkt: „Weil die Regierung die ganze Zeit nur über Ausländer redet, fällt vielen Österreichern gar nicht auf, wohin die Reise geht.“

Seit kurzem bekommt dies KISMET Online zu spüren. Kurz nach dem Start unseres Magazins auf Instagram, antwortet der rechte Hass. In weniger als drei Stunden erhalten wir Kommentare wie diese:

„Scheiß Muslime sprengt euch doch in Die Luft ihr scheiß Schweine wenn es in Österreich Legal Waffen gäbe wärt ihr alle schon Tod #FPÖANDIEMACHT“

„Was fällt euch eigentlich ein unsere hervorragende Regierung schlecht zu machen Sebastian Kurz und Hc Strache machen ihren Job hervorragend, man ist einmal in Salzburg Umgebung am Land und glaubt man ist in Kurdistan weil man nur Gespenster auf der Straße sieht, es kann nicht sein dass nur noch verhüllte Frauen auf der Straße rumlaufen, diese Seite gehört entsorgt!“

Wir müssen diesen Hass aufzeigen und darüber sprechen. In unserem Medium und auf den großen Medienseiten des Landes. Noelle-Neumanns Theorie der Schweigespirale sollte uns allen eine Warnung sein. Denn der zur Schau getragene Hass ist ein hässlicher Spiegel der öffentlichen Meinung. Und auf Worte folgen oftmals Taten. Wehret den Anfängen!

Karim Saad, Herausgeber KISMET Online