Mehrere Medien berichten aktuell über eine vermeintliche Lösung rund um den Zeugnisstreit des im Bundeskanzleramt angesiedelten Kultusamts mit der Islamischen Glaubensgemeinschaft (IGGÖ).

Im Interview mit „Österreich“ meint Bildungsministerin Iris Rauskala (Unabhängig), dass die Lösung ein „guter Kompromiss“ mit der IGGÖ sei. Ab sofort würden die Zeugnisse mit „islam. (IGGÖ)“, „islam. (SCHIA)“ und „islam. (ALEVI)“ beschriftet werden.

IGGÖ-Pressesprecher Ruşen Timur Aksak betont auf Twitter, dass Präsident Ümit Vural dem Kompromiss nie zustimmte und kündigt zudem einen Gang vor den Verfassungsgerichtshof an.

IGGÖ-Pressesprecher auf Kurznachrichtendienst Twitter